Früher ein wilder Fluss, dann kanalisiert, später umgeleitet - und bald renaturiert: Die Erft und ihr Ökosystem haben eine bewegte Geschichte.
Wie hat der Mensch den Fluss und die Lebensräume der Erftaue verändert? Welche Faktoren hatten den größten Einfluss?
Experimentell gestalten die Schüler/-innen ihr eigenes Flussökosystem: Mit diversen Materialien modellieren sie den Verlauf und die Nutzung der Erft früher, heute und in der Zukunft und stellen das Modell und ihre Ideen dazu vor.
Der Besuch der Ausstellung"KM 51 - das Erftmuseum" rückt die Erft als menschlichen Handlungsraum ins Blickfeld.
Thema der abschließenden Rallye über das Mühlengelände sind die Interessenkonflikte rund um die Erft - Ansporn, die eigenen Modelle am Ende kritisch zu überdenken.

Mögliche Aktionen

> Fluss und Ökosystem als experimentelles Modell
> Museumstour: Kleingruppen präsentieren der
Klasse jeweils eine Museumsstation.
> Interessenkonflikte
> Gelände-Rallye und kritischer Rückblick

5.-12. Klasse
____________

10 - 32
Schüler
____________

3 oder 4 Std.
____________

Ganzjährig
____________