Im Rahmen des Regionale 2010-Projektes "RegioGrün" wurde der "Erlebnisraum Erftaue" mit der Gymnicher Mühle zu einem Kernbereich des Dritten Kölner Grüngürtels entwickelt.
Träger des Projekts, das mit Mitteln der EU, des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird, sind der Erftverband, der Rhein-Erft-Kreis und der Naturpark Rheinland.
Das Projekt RegioGrün vereint 32 Partner aus Landkreisen, Städten, Gemeinden und kommunalen Verbänden und erschließt mit sechs Korridoren und einem dritten Grüngürtel einen außergewöhnlichen Natur- und Erholungsraum für rund 2,5 Millionen Menschen.

Der dritte Kölner Grüngürtel

Die Regiogrün Gesamtplanung im Überblick

Wo einst mächtige Festungsanlagen Köln umschlossen, ließ Konrad Adenauer als Oberbürgermeister in den 1920er-Jahren zwei Grüngürtel anlegen. RegioGrün greift dieses System auf und entwickelt einen dritten Grüngürtel im Kölner Umland. Die sechs Korridore mit Raderlebnistouren sind die Verbindungsachsen zwischen den Grüngürteln, gleichzeitig aber auch eigenständige Themenparks.

Lebensqualität für die Zukunft

Regio-Grün hat das Ziel, die Landschaft langfristig und nachhaltig zu gestalten und aufzuwerten. Ein Landschaftspark, zu dem auch die prägenden Elemente des besiedelten Lebensraumes gehören: landwirtschaftliche Flächen, Verkehrswege, Wohnsiedlungen und Abbauflächen. Ein Spiegelbild unserer Alltagswelt mit allen Brüchen und Gegensätzen - hier wird für heute und für die Zukunft ein Zugewinn an Lebensqualität geschaffen.